Lila Kolumne – Kundenservice von O2 betrunken?

pdt-lila-kolumne-walter

Neulich hab ich euch doch erzählt das ich mir so ein Apple Tablett kaufen will. Damit es nicht so weh tut, dachte ich es sei eine feine Idee dieses Gerät bei meinem Funkanbieter O2 auf Raten zu bestellen. Die terrorisieren mich sowieso schon seit Wochen auf allen Kanälen mit Angeboten und alles nur, weil die Geburtstag feiern! Bei dem ersten Anruf von O2 hab ich gedacht mir bricht der Klappstuhl unterm Arsch weg. Die stotternde Flitzpiepe faselte irgendwas von Geburtstag feiern, Jubiläum und Handy-Vertrag, dass ich spontan dachte Tante E. und Peter erfragen unsere Partybeteiligung für ihren Geburtstag jetzt schon über Mittelsmänner. Eine Stimmlage von einem Mann, den Tante E. vorher mit nem Holzbügel verdroschen hat.

Nachdem ich den O2-Sklaven abgewimmelt habe, kam mir also die Idee mit dem iPad Ratenkauf. Die Anschaffung vor meiner Dicken zu verheimlich ist zwar genauso schwer wie der Einkauf bei MediaMarkt um die Ecke, aber so hab ich noch n paar Münzen übrig für Bier und neue Sandaletten.

 

O2 Geschenke die keine sind

Ein längeres Prozedere auf der O2 Webseite hat fast dazu geführt meinen Ratenplan zu verwerfen. Die haben mir erstmal irgendwelche SMS geschickt und dumme Fragen gestellt, die sich bestimmt der Knallkopp von O2 hat einfallen lassen, der den ganzen Tag Bestandskunden anrufen muss um ihnen einen Geburtstagsvertrag anzudrehen… und schon wieder muss ich an den MLM-Guru und sein Buch denken, dass er mir von seiner Webseite aus schenken wollte. Die Welt ist voller Geschenke-Spackos.

Tatsächlich habe ich es irgendwann in diesen O2 Kundenbereich geschafft. Dort habe ich schon mal n Handy geordert, weil ich mein altes Tasten-Handy nach Ottos Geburtstagssause beim Griechen vollgebrochen hab. Das mir mal beim Tippen der Taxinummer so übel wird hätte ich auch nicht gedacht. Vielleicht waren aber auch die 6 Flaschen Ouzo schuld und das Tzatziki-Wettessen mit Jansen… der muss heute noch Gurken husten, wenn er nur an den Abend denkt.

Das iPad habe ich im Kundenshop zwischen den ganzen sagenhaften Angeboten relativ schnell gefunden und bestellt. Auf Kundendienst ham die bei O2 irgendwie kein Bock wie es scheint, brauch doch ne SIM-Karte für das Apple Brett. Deren Motto lautet Hilf dir selbst, oder kauf was! Am besten zusammen mit dem allgegenwärtigen Angebot für den Geburtstagsvertrag. Die ganze Webseite von O2 ist voll mit deren Jubiläumsfeiersoße. Irgendjemand in dem Laden ist einmal zu viel gegen den Türrahmen gerannt. Zum Glück hat mein Vertrag drei SIM-Karten. Hab ich mir aufquatschen lassen, wurden aber leider nie zugestellt. Wenn ich herausgefunden habe wo, dann frag ich bei O2 mal an ob se die nicht mal verschicken wollen… nach über 6 Monaten hätte es der Kutscher locker zu mir schaffen müssen.

 

 

Ratenkauf mit ohne Bonität

Ein paar Stunden später hat mir O2 ne Email geschickt und mich um eine Anzahlung gebeten. Erst dachte ich die haben vielleicht Geldprobleme, oder wollen jemanden für den Kundendienst einstellen. Hilfsbereit wie ich bin, habe ich dem bedürftigen Unternehmen 151,00 EUR überwiesen. Sie nannten es Alternativ-Angebot, ich nenn es betteln. Später kam mir in den Sinn das das vielleicht mit meiner Bonität zu tun haben könnte. Bin ja nicht ganz doof. Als mein krimineller Nachbar noch mein Nachbar war, hatten wir einen schönen Sonntagnachmittag mal eine Bonitätsabfrage für mich gemacht. Gibt ja sonst nichts Schöneres zu tun an einem sonnigen Sonntag. Auf jeden Fall hab ich da noch einen äußerst negativen Eintrag drin, den ich eigentlich schon verdrängt hatte. Ich muss etwas ausholen:

Vor ein paar Jahren hat Otto seinem Enkel seinen alten Scirocco vermacht. Bevor der Bengel mit der Karre nach Dortmund abhaut, wollten wir aber noch ne kleine Spritztour machen aus der ein Wettrennen wurde. Dabei ist uns ein Missgeschick passiert. Genau genommen ist mir ein Missgeschick passiert. Otto, Jansen und ich haben gewettet wer am schnellsten um Block kommt mit dem Scirocco. Natürlich habe ich gewonnen. Verloren haben Otto, Jansen und n Stück Zaun und ne bescheuerte Gartenfee von Familie Schöneberg. Ebenfalls nicht zu den Gewinnern zählte Frau R. von meiner Haftpflichtversicherung. Die Knallpute war der Meinung die Versicherung muss für den Schaden meiner gefahrenen Optimallinie nicht aufkommen und auch der Gerichtsvollzieher war nicht unbedingt sehr helle, was die Wettehre unter Männern betrifft. Den hat mir Herr und Frau Schöneberg auf den Hals gehetzt, als ich freundlich erklärt habe wie unkooperativ meine Versicherung ist. Mein Frauchen ist allerdings der Meinung dieser Verdruss kommt von der getöteten Fee.

Schönebergs haben nämlich ne fette Esoterik-Meise. Der ganze Garten steht voll mit Feen, Elfen und dämlich grinsenden Zwergen. Zu meiner und ihrer Schande ist von den stummen Spitzohren eine umgefallen, in dem Moment als ich filmreif die Zaunecke begradigt habe. Nachdem ich vor der Trinkhalle durchs Ziel gebrettert war, bin ich gleich zurück gelaufen mit den Jungs um mein Werk zu begutachten. Die olle Schöneberg stand schon fluchend im Garten und schrie irgendjemand am Handy an. Schätze es war der arme Gatte dieser Eso-Hexe.

Die schlechte Laune gipfelte in einen unverständlichen Schreikrampf als Jansen und ich versuchten die wohlgeformte Fee wieder aufzurichten. Die lag umgekippt auf dem Rasen und sah aus als hätte sie sprichwörtlich ins Gras gebissen.

Ich weiß bis heute nicht ob Jansen einfach schon zu viel Korn und Bier hatte den Tag, oder ob er aufgrund des grellen Geschreis von der Schöneberg zusammenzuckte. Fakt ist: Jansen sackte mit einem Bein ein. Dabei brach er dem zarten Gipswesen mit seinem Knie den Rücken. Naja… und den Bauch eigentlich auch. Frau Schöneberg hatte nun eine Unterelfe und eine Oberelfe.

Wir sind dann gegangen. Die olle Feemutti hatte sich inzwischen die Tonleiter hochgekämpft, so dass das schon pikte zwischen den Ohren.

Soviel zu meinem negativen Bonitätseinschlag. Ich hatte mich nämlich über Monate geweigert den Elfensplitt in Schönebergs Garten zu bezahlen. Das ging schließlich bis vor den Kadi und da ist selbst so jemand wie ich machtlos. Elfenpack.

 

 

Die Chroniken von O2 und DHL

Ich habe beschlossen den kompletten Kommunikationsterror mit O2 und DHL chronologisch und in Stichpunkten darzulegen. Ausführlicher möchte man sich das gar nicht antun.

Hier also eine stark verkürzte Abfolge meines kläglichen Versuchs ein iPad zu meinen beiden bestehenden Handy-Verträgen (die ich mit großer Sicherheit zu einem anderen Anbieter umziehen werde) hinzu zu buchen:

 

13.06.2017

  • iPad bestellt / Auftragsbestätigung per Email erhalten
  • Rechnung für die Anzahlung erhalten
  • Anzahlung von 151,00 EUR SOFORT über den gewünschten Email-Link überwiesen
  • um 14:20 Uhr habe ich die Versandbestätigung erhalten
  • um 17:38 Uhr meldet mir DHL das die Sendung am Mittwoch, den 14.06.2017, bei mir eintrifft

 

14.06.2017

  • Ich erwarte und erhalte KEIN Paket. Nicht weiter schlimm, kann ja mal n Tag länger dauern… oder 2 Tage… oder 3 Tage.

Eine Woche später…

 

21.06.2017

  • Ich denke mir, man kann jetzt schon mal nachhaken wo das Paket abgeblieben ist. Per Online-Tracking ist der Status seit dem 14.06. unverändert. Zum Glück hab ich mir keinen Fisch schicken lassen.
  • Email-Anfrage bei DHL, man will und kann mir nicht weiterhelfen und verweist auf den Versender.
  • O2 angerufen und erfahren das die Ware erfolgreich verschickt wurde, es sei nun das PROBLEM von DHL???!!!
  • Von dem O2 Mitarbeiter eine DHL-Telefonnummer erhalten, wo ich es mal versuchen soll. (So macht man das Anbieterproblem zum Kundenproblem)
  • DHL nimmt telefonisch eine Beschwerde auf bzgl. einer Lieferverzögerung.

 

22.06.2017

  • Lieferstatus unverändert. Die Sendung ist immer noch im Paketzentrum und hat es nicht ins Lieferfahrzeug geschafft.
  • Eine weitere Email-Anfrage bei DHL liefert mir die Antwort, die Sendung sei im System nicht mehr auffindbar. Ich solle mich beim Versender melden.
  • Ich frage mich das erste Mal wer hier eigentlich wen verarscht.
  • Ein Anruf bei O2 liefert mir die Information, dass eine Sendung mal verloren gehen kann. Ich muss bis morgen warten, denn O2 muss mit DHL erstmal irgendwelche Nachforschungen anstellen. (Ich hoffe in deren Köpfen!) Wenn das Paket WIRKLICH weg ist, kann O2 mir ein anderes Gerät zusenden. Ich mach mir ein Wutbier auf.
  • Der Mitarbeiter bittet mich morgen noch mal anzurufen, um u.U. das Gerät nochmals versenden zu lassen… ungeachtet der Tatsache, dass DHL mir schon gemeldet hat das die Sendung nicht mehr auffindbar ist!

 

23.06.2017

  • Anruf von O2! Ich atme auf… scheinbar meldet sich mal jemand bei mir. Denkste Puppe! Ein O2 Mitarbeiter ruft mich an und will mir einen 3. Handy-Vertrag andrehen… zum Jubiläum von O2. Ich breche fast in den Hörer.
  • Ich rufe bei O2 an und erkläre zum gefühlten 100. mal meinen Fall. Der Mitarbeiter ist mindestens genauso genervt wie ich, sagt mir das ich noch 1 Woche(!!!) warten muss und verbindet mich ratlos in die Technik. Ich hab keine Ahnung was ich in der Technik soll. ICH HAB JA NICHT MAL TECHNIK! Der Techniker hat auch kein Plan wie er mir ohne ein technisches Problem helfen kann, will zurück verbinden und das Telefonat wird abrupt beendet.
  • Ich rufe wieder an und ein freundlicherer Kollege bitte um etwas Geduld, bis DHL den Sendungsverlust gemeldet hat.

 

24.06.2017

  • O2 schickt mir eine Nachricht auf mein SmartPhone, dass meine Rechnung (meiner bestehenden Verträge!) bereit liegt.
  • Ich betrinke mich.

 

26.06.2017

  • Ich rufe bei meinen Freunden von O2 an… hab sie ja schon 2 Tage nicht gesprochen. Zu meiner Überraschung ist der Mitarbeiter sehr verständnisvoll, hört sich meine verkrampfte Chronik der iPad-Bestellung an. Er kann es selbst nicht fassen. Nebenbei liest er eine Email, die bei ihm im Service-System gelandet ist, obwohl ich eine automatische Antwort von einem Email-Server von O2 bekommen habe, die mir mitgeteilt hat die Email sei nicht zugestellt worden… weil es das Postfach nicht gibt! Scheinbar will O2 seine Kunden dazu erziehen, keine Emails mehr zu schreiben.
  • Nun garantiert mir der freundliche Mitarbeiter, ich erhalte noch DIESE WOCHE ein neues Gerät. Durch meinen regen Email-Kontakt mit dem DHL-Support, bei dem ich O2 gerne auf CC gesetzt habe, hatte er nun den vollständigen Beschwerdevorgang von DHL inkl. Beschwerdenummer vorliegen. Scheinbar hat man mir jetzt geglaubt das das Paket wirklich nicht bei mir angekommen ist.
  • Das Grauen hat vielleicht nun ein Ende und ich bekomme mein iPad.

 

27.06.2017

  • Um 11:58 Uhr schreibt mir eine O2 Mitarbeiterin eine Email. Sie teilt mir mit das DHL mein Paket verloren hat (Quatsch. Echt jetzt?) und das es ihr leid tut. Sie tut mir auch leid, dass sie in so einem unwahrscheinlich beknackten Laden arbeiten muss, wo man absolut kein Bock hat auf seine Kunden.
  • Außerdem teilt sie mir mit, dass der Auftrag (iPad) nun storniert wurde.
  • Abschließend freut sie sich mich bald wieder auf der Webseite oder in einem O2-Shop als Kunde begrüßen zu dürfen.
  • Ich rufe WIEDER MAL bei O2 an… und frage was eigentlich los ist bei denen und was es jetzt für Optionen gibt…. die ohne Krankenwagen und Gerichtskosten.
  • Neuen Auftrag anlegen! Okay… gesagt, getan. Anschließend sage ich noch an, dass ich keine Lust habe jetzt noch einmal 151 Euro zu überweisen… und ich frage wann das Gerät verschickt wird. Ansage: HEUTE! UMGEHEND!
  • Ich bekomme ein paar Minuten später eine Auftragsbestätigung.
  • Um 12:50 Uhr erhalte ich eine Email mit der Aufforderung 151,00 EUR zu überweisen, erst anschließend wird die Ware verschickt.

o2-kundendienst

 

Anschließend habe ich den bisherigen Verlauf dieser grandiosen Kundenverarschung ausführlich an O2 geschickt und geraten: Vielleicht macht ihr lieber was mit Blumen… Hauptsache ohne Kunden!

Nachdem ich mich beruhigt hatte und mein Herzschlag hinter dem rechten Ohr nicht mehr zu spüren war, habe ich mir ein Herz gefasst und bei O2 angerufen. Ich verrückter Hund hab gedacht: Probierste mal was ganz Neues!

Das Telefonmenü von O2 kann ich inzwischen auswendig. Sollte ich irgendwann der Frau begegnen, die O2 ihre Stimme für diese nervenraubenden Bandansagen geliehen hat, werde ich ihr bei drei Flaschen Schnaps erklären das ich dolle traurig bin weil sie mich angelogen hat.

8 Minuten hat sie gesagt!

Tatsächlich habe ich 46 Minuten in der Warteschleife gehangen und dokumentiert habe ich es auch:

o2-warteschleife

 

Die Mühe hat sich auch fast gelohnt. Ich hatte dann eine O2-Azubine am Apparat. Könnte auch eine junge Frau gewesen sein, die gerade irgend eine Angsttherapie hinter sich hat. Auf jeden Fall sucht sie ihre Stimme und bibbert irgendeine Begrüßungsfloskel in den Hörer, die ich mit ‚JA, JA, JA… AUFGEPASST JETZE!‘ unterbreche. In meinen Ausführungen beschränke ich mich auf die nicht gewollte Stornierung und eine erneute Rechnung von 151,00 EUR, ich weiß nicht ob sie ein Büro Fenster hat und in dem wievielten Stock das Suizid-Mädchen sitzt. Erstmal kleine Happen. Wahrscheinlich wird sie von ihrer Therapeutin gemobbt, weil sie ihre berufliche Rehabilitation bei dem Kundendienst von O2 feiert. Das ist als würde man das Rauchen aufgeben wollen und nach der Lungen-OP bei Philip Morris einen Job annehmen.

Schließlich wird mir erklärt das eine Stornierung und ein neuer Auftrag unumgänglich ist. Das Computer-System will es so und laut einer Kollegin sind meine 151,00 EUR auch schon wieder auf dem Rückweg. Ich schaue kurz sprachlos auf mein iPhone und sehe in der Spiegelung meiner Fratze, dass ich unfassbar scheiße aussehe. O2 macht mich fertig!

Ich lege auf und beschließe einen letzten Versuch, nämlich einen neuen Auftrag über den Online-Shop von O2 anzulegen. Vielleicht ist die letzte Bestellung nur furchtbar dumm gelaufen. Für mich. Ich tue jetzt einfach so, als wäre dieser Schlamassel nie passiert. Bei dem Versuch mich in meinen O2-Kundenbereich einzuloggen merke ich: O2 hasst mich…

o2-error

34 Stunden später habe ich es geschafft in den persönlichen Kundenbereich zu kommen und meine Bestellung erneut abzusenden. Was mich nun erwartet wusste ich ja. Zunächst kommt eine Email mit der Bestellbestätigung, anschließend eine Bettel-Email von O2 mit dem Alternativangebot und abschließend kommt irgendwann eine Email mit der Versandbestätigung.

Zu meiner Überraschung habe ich festgestellt, dass O2 inzwischen das Nachfolgermodell des ursprünglich bestellten iPads anbietet. Interessant wie lange der Quatsch hier mit O2 schon dauert. Die schaffen es nicht mal ein Gerät zum Kunden zu schicken, ohne dass währenddessen ein Nachfolger auf den Markt kommt. Vielleicht habe ich gar nicht mit einer O2-Azubine oder einer Wackelkandidatin des Diesseits telefoniert. Die ist einfach nur brachial unzufrieden mit ihrem Arbeitgeber, weil sie am Tag von 1.261 unzufriedenen O2-Kunden ins Ohr gekackt bekommt.

Es ist inzwischen der 30.06.2017 und ich bezahle 165,00 EUR für ein neueres iPad. Ich bin gespannt wann ich meine 151,00 EUR zurück bekomme.

o2-ipad-rechnung

 

O2 Kundendienst zum Frühstück

Wenn alles gut läuft, dann hab ich in ein paar Wochen ein iPad. In der Zwischenzeit werde ich mich damit beschäftigen, die O2 MultiCards zu organisieren, die ich schon vor 6 Monaten bekommen sollte. Als ich meinen O2-Vertrag abgeschlossen habe, hab ich mir zwei zusätzliche Karten aufquatschen lassen. Ich weiß auch nicht mehr so recht wie der O2-Mensch das geschafft hat. Jedenfalls hat O2 diese beiden zusätzlichen SIM-Karten nie zugeschickt. Genau genommen hat O2 mir noch nie irgendwas zugeschickt, abgesehen von Rechnungen. Meine SIM-Karte für den abgeschlossenen Vertrag habe ich mir selbst in einem O2-Shop abgeholt, weil O2 bzw. der Zusteller mein Haus nicht gefunden hat. Im O2-Shop durfte ich dann noch mal 20,00 EUR für die SIM-Karte bezahlen, weil der O2-Shop nichts mit DIESEM O2 zu tun hat. Natürlich. Ich weiß zwar nicht wer diesem O2 ist, aber was der Mann in diesem blau erleuchteten Laden erzählt hat war absolut einleuchtend. Insgesamt fand er O2 alles andere als toll und ich fragte mich beim Verlassen der O2-Höhle ernsthaft ob das nicht eine Masche von dem Typen war. Selten hab ich einen Mitarbeiter so schlecht über seinen Arbeitgeber reden hören.

Wir haben inzwischen Mitte Juli und ich beginne die täglichen Anrufe bei O2 zu genießen. Es gehört schon irgendwie zum Frühstück dazu. Mein Handy liegt mit laut klirrendem Lautsprecher auf dem Frühstückstisch und singt die O2-Hymne rauf und runter. Selbstbewusst melde ich mich mit Hi, ich bins! und frage was so abgeht in der Mobilfunkhölle. Manchmal erwähne ich nebenbei das ich vor ein paar Wochen ein iPad bestellt habe und dann lachen wir zusammen bis die Tränen laufen. Es ist als würde man einen guten Freund im Knast anrufen. Trotz der Scherze, schwingt ein ungutes Gefühl mit.

 

 

O2 SIM-Karten freischalten

Heute war ein großer Tag. Ich habe vor nur 2 Tagen meine beiden O2 MultiCards bestellt und heute waren sie im Briefkasten. Hätte mich fast nass gemacht vor Freude, wenn da nicht meine Frau mit nüchternem Tubaton gefragt hätte: Und wo steckste die jetzt rein?

Das mittige Aufreißen des Briefes hat mich wieder entspannt. Aufgeregt habe ich den Brief aus dem O2-Knast gelesen. Scheinbar gibt es noch ein paar Dinge zu erledigen, bis die SIM-Karten einsatzbereit sind. Ich muss sie aktivieren!

Meine Lieblingswebseite www.o2online.de/mein-o2 ist schnell geöffnet und ich suche aufgeregt im Menü den Link für die Kartenaktivierung. Wenn ich O2 irgendwann überredet habe mein iPad zu verschicken, werde ich bereits mit einer aktivierten SIM-Karte auf den Postboten warten. Nur noch die SIM-Kartennummer eingeben und…

o2-sim-karte-aktivieren

 

Ich glaube ich mach Schluss mit O2. So ekelhaft wie dieser Mobilfunkverein ist nicht mal meine Frau zu mir. Werd jetzt zu den Jungs in die Trinkhalle gehen und drei Kronkorken verbiegen. Vielleicht besuche ich auch mal diesen dicken Anwalt der hier um die Ecke wohnt… bestimmt hat der einen Tipp wie man diesen blauen Halunken beikommt.

Bis bald… ich komme wieder mit einem iPad!

Euer Walter

 

 

2 thoughts on “Lila Kolumne – Kundenservice von O2 betrunken?

  1. 7. August 2017 at 13:28

    Ja O2…das habe ich auch schon alles durchgemacht (naja nicht ganz so). Auch wenn man weiß die lieben Support menschen können nichts dafür, hilft oft der Spruch: „Ich gehe zum Anwalt“ enorm. Zumindest scheint dieser Spruch alles zu beschleunigen. Danach einfach schnell die Kündigung zum nächstmöglichen Zeitpunkt abschicken und man wird wie ein König behandelt :). Sehr amüsanter Artikel, obwohl das eigentlich echt Traurig ist was abgezogen wird. Naja: Viel Glück in diesem Kampf 🙂

  2. 8. August 2017 at 11:31

    Halleluja…. Da hast du ja was mitgemacht. Ich glaube ich hätte irgendwann so durch das Telefon gebrüllt^^.Und hatte den Anbieter gewechselt. Ein sehr toller Beitrag, der mich echt zum schmunzeln brachte. Liebe Grüße Nadine

Kommentar verfassen