Lila Kolumne – Kyäni macht kein Spaß mehr

pdt-lila-kolumne-walter

Ich hab ja jetzt schon eine Weile nicht mehr geschrieben, jetzt muss ich wohl. Es ist viel passiert. Meine Kyäni-Tage sind gezählt, mein doofer Nachbar wurde verhaftet und ich habe jetzt eine lila Mütze auf. Mein Blog-Trallala ist im Internet scheinbar gut angekommen, so dass ich mich hab verpflichten lassen bei diesen PDT-Leuten. Jetzt schreib ich eben hier was meiner Dicken und mir so widerfährt.

Vielleicht hat jemand von meinem ersten Kyäni-Fest gelesen, auf dem es keine Häppchen gab und ein MLM-KingKong vorstellig wurde. Er hat mir damals sein selbst geschriebenes Network Marketing Buch geschenkt, welches ich mir selbst von seiner Webseite runter laden sollte. Später habe ich auf seiner Webseite gelesen, dass er sein Buch schon an 37.902 andere Menschen verschenkt hat. Ich hatte den besagten Abend schon das Gefühl, dass der Typ einen an der Rinde hat, aber nach dem Besuch der Webseite war nun alles klar. So ne Art George Clooney der Networker… nur das olle Georgy einen nicht voll sülzt, damit man sich Abends in der Glotze seine „Geschenke“ abholt.

Mit der Zeit habe ich gelernt, dass ganz viele Menschen, die sich mit Network Marketing beschäftigen, dolle Kopfweh haben müssen. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum mir diese Kyäni-Saft-Shows in Hotels und bei Nachbar keinen Spass machen. Letztes Jahr hab ich in Wiesbaden meine Schwester besucht und hab den Fehler gemacht meinem Doofi von nebenan davon zu erzählen. Er hat mich daraufhin mit einem Kyäni-Partner aus der Nähe von Wiesbaden verkuppelt, der ziemlich Raddau machen soll in seinen Landen. Von dem könne ich noch was lernen hieß es. Gelernt habe ich, dass es neben Alice Cooper und Donald Trump noch andere Männer gibt die sich schminken. Von seinem glänzenden Anzug mal ganz abgesehen, wäre er eine gute Ergänzung für Siegfried und Roy gewesen.

Zu meiner Überraschung habe ich dort den MLM-Geschenke-Spacko wieder gesehen und habe es vorzüglich vergeigt mich vor ihm zu verstecken. Natürlich hat er mich gefragt ob ich seine MLM-Weisheiten gelesen habe, was mich letztendlich von dieser MLM-Locke befreit hat. Mit verschränkten Armen hab ich ihm mitgeteilt, dass ich seine als Geschenk verpackte Selbstbeweihräucherung nicht studiert habe. Es gab natürlich wieder keine Häppchen. Was ist nur los mit den Typen?

 

 

Schade das ich niemanden kennenlernen durfte, der nicht so unangenehm und zwanghaft nach Erfolg stinken will. Wobei da auch ganz arme Typen unterwegs waren. Die haben schon im Sandkasten mit der Blechschippe Dresche bekommen und heute will auch niemand mit denen spielen. Ich glaube die gehen einfach nur auf diese saftigen Veranstaltungen, damit die mal unter Leute kommen. Gruselige Menschen, die heute noch Briefmarken und tote Schmetterlinge sammeln. Da kommt Seniorenromantik auf und dafür bin ich noch zu potent.

Als ich wieder Zuhause angekommen bin, hab ich Nachbar erstmal von dem ganzen Klatschverein in Wiesbaden erzählt und das ich gemerkt habe, dass ich kein Safti bin wie er. Kurz: Ich hab keine Lust mehr auf Kyäni und Networker-Treffen ohne Häppchen. Fand er nich gut. War mir egal.

Seit letzter Woche hat sich das scheinbar sowieso gegessen mit unserer guten Nachbarschaft. Freitagmorgen war die Polente da und hat ihn abgeholt. Seither hab ich ihn nicht mehr gesehen. In den Nachrichten kam zwar nichts, aber wer weiß… vielleicht hab ich 8 Jahre neben einem Psychopathen gewohnt. Die Polizei will auch nichts verraten. Meine neugierige Gattin is noch am Tag der Verhaftung aufs Revier um sich zu informieren – vergeblich. Nun denn… ein Verbrecher weniger im Haus.

Ungünstiger Weise bekomme ich jetzt allerdings Geld dafür, wenn ich über meine MLM-Erlebnisse schreibe. Deswegen hab ich mich kloppen lassen und suche mir nun einen neuen Network Verein. Es soll ja nicht nur Säfte geben. Networker verhökern so ziemlich jeden Krimskrams, den man auch bei Neckermann bekommt, habe ich mir einreden lassen.

Bevor ich damit starte, werde ich mir aber erstmal so ein Tablett von Apple besorgen. Die Jungs und ich haben letztens in der Trinkhalle an so nem rumgegrabscht. Olle Erkan aus Bochum war zu Besuch und hat son Flimmerbrett dabei gehabt. Was soll ich sagen… ich hab mich verliebt. Damit kann man bestimmt ganz toll Network Marketing machen… und Fußball kucken. Das Beste zum Schluss: Man kann das Gerät aufgrund der Größe gut vor der Frau verstecken. Die kosten ja jetzt auch nicht nur 2 Mark 50.

Bis die Tage!

 

Kommentar verfassen