TV-Bericht: OneCoin in der Kritik

Seit einigen Monaten ist eine neue Kryptowährung in aller Munde und hat bereits alle Höhen und Tiefen der Gerüchteküche durchlebt, die ein neues MLM-Unternehmen durchleben kann. Wobei MLM-Unternehmen an dieser Stelle nicht ganz korrekt ist, auch wenn es sich dabei um einen Strukturvertrieb handelt.

Die Rede ist von OneCoin, einer neuen Kryptowährung, die den etablierten Digital-Währungen wie  z. B. Bitcoin den Rang ablaufen will. Bisher hat sich die OneCoin-Gemeinde wacker gegen alle Vorwürfe behauptet, konnte zumindest nachvollziehbare Erklärungen zu diversen Negativbeiträgen im Internet abgeben. Nun ist OneCoin allerdings in einem Fernsehbericht beleuchtet worden, bei dem u.a. das umstrittene Forbes Cover mit OneCoin-Gründerin Dr. Ruja Ignatova thematisiert wurde und ein Sprecher von MasterCard vor der Kamera vernichtende Aussagen über die Zusammenarbeit mit OneCoin macht.

Zudem ermitteln in Österreich die Behörden gegen den Betrieb wegen eines nicht erlaubten Schneeballsystems (Ponzi Scheme).

 

TV-Bericht: ORF2 berichtet über OneCoin

ORF Bericht über OneCoin

ORF Bericht über OneCoin [VIDEO GESPERRT]

Leider ist der Bericht sehr kurz, so dass weitere nennenswerte Informationen vollkommen unter den Tisch fallen. So enthält der Beitrag, der im ORF2 in Österreich ausgestrahlt wurde, zwar einen Kommentar von Ing. Johannes Grill, einem Experten für Kryptowährungen und Finanzinformatik, allerdings ist dieser Vorstandsmitglied und Präsident von Bitcoin Austria. An dieser Stelle hätte man sich eine unabhängigere Meinung gewünscht. Leider haben es die Betreiber von OneCoin verpasst, auf Kontaktanfragen des Senders zu reagieren und Stellung zu den Vorwürfen zu nehmen.

 

OneCoin kann man kostenlos nutzen

In dem Beitrag werden ebenfalls die OneCoin-Trainingspakete erwähnt, die bei der Registrierung erworben werden können und als Hauptaugenmerk für ein unseriöses Network-Marketing-Unternehmen genannt wurden, weil kein echter Gegenwert geschaffen ist, wie beispielsweise im Direktvertrieb. Korrekterweise kann man davon ausgehen, dass sich OneCoin an dieser Stelle einen Trick genutzt hat, denn auch Dienstleistungen sind ein sehr populäres Produkt im Network Marketing. Ähnliche Konzepte gibt es bei Finanzdienstleistungen und im Versicherungsgewerbe. An die genannten Trainingspakete sind zudem eine gestaffelte Anzahl an OneCoin-Tokens gebunden, die es erst möglich machen, OneCoins im Mining-Prozess zu erhalten. Somit erscheint das jeweilige OneCoin-Trainingspaket nur als Mittel zum Zweck, denn letzten Endes findet ein Währungstausch statt.

Was in dem ORF2-Beitrag überhaupt nicht erwähnt wird ist, dass auch eine kostenlose Registrierung bei OneCoin möglich ist, um an dem Coin-Handel teilzunehmen.

 

 

Warum man OneCoin mit Bitcoin nicht vergleichen kann

Vollkommen korrekt hingegen ist die Aussage, dass OneCoin zum aktuellen Zeitpunkt keiner anderen Kryptowährung gleicht. Das bezieht sich hauptsächlich auf die Vorteile der Transparenz, die Verschlüsselung und die dezentrale Verwaltung. Eine zentrale Kontenverwaltung bzw. eine Bank ist nicht mehr notwendig. Anders als beispielsweise bei Bitcoin, kann man bei OneCoin Transaktionen öffentlich nicht nachvollziehen bzw. prüfen. OneCoin selbst hat diesen Umstand in der Vergangenheit damit erklärt, dass man sich in der Aufbauphase vor Manipulationen und vor Betrugsversuchen schützen will. Zudem möchte man die Währung über einen längeren Zeitraum etablieren und die Nutzer der ersten Stunde an den Kurzgewinnen beteiligen.  Für die Zukunft sei bei OneCoin aber geplant, Verschlüsselung und Transparenz ähnlich dezentralisiert wie bei anderen Kryptowährungen zu gestalten.

 

Lila Fazit: Aktuell ist OneCoin nichts anderes als eine Online-Bank mit ihrer eigenen digitalen Währung bzw. Kryptowährung. Das ist nichts Neues und gibt es schon zuhauf im Internet. Ein Anbieter, der gerne in Verbindung mit digitaler Währung genannt wird, ist z. B. Ripple. Auch hier handelt es sich nicht um eine freie und offene Währung, sondern es wird eine eigene Währung ausgegeben, die ausschließlich in Online-Wallets abgelegt werden kann.

Zudem gibt es bei OneCoin die Möglichkeit, schon jetzt zu Beginn an dem Mining-Prozess aktiv mitzuwirken und an den Kursgewinnen mitzuverdienen. Diese Option ruft wie immer auch Networker mit auf den Plan, die sich mit der Materie wenig beschäftigt haben und ausschließlich darauf aus sind, neue Partner ins Geschäft zu bringen. So wird im Internet OneCoin immer wieder mit Bitcoin verglichen und/oder OneCoin als das neue und bessere Bitcoin vorgestellt. Das ist falsch!

Abschließend bleibt zu sagen, dass Investitionen bei OneCoin mit nicht unerheblichen Risiken verbunden sind. Hinzu kommt, dass das Thema Kryptowährungen schon von Natur aus sehr abstrakt und für die meisten Menschen nur schwer zu fassen ist.

Ein Testbericht zu OneCoins Mitgliederbereich und Erfahrungsberichte folgen demnächst. Außerdem laden wir alle Leser ein, ihre Erfahrungen mit OneCoin hier zu teilen. Links zu weiterführenden Informationen sind ausdrücklich erwünscht.

Nachtrag vom 15.09.2016: Aufgrund anwaltlicher Nachfrage haben wir den ORF Bericht über OneCoin unter Vorbehalt von dieser Seite genommen.

   

 

About Steven Rohner

Software Engineer & Marketing Architect

25 thoughts on “TV-Bericht: OneCoin in der Kritik

  1. Michael Otto
    21. Juni 2016 at 12:47

    ad) „onecoin“: mein hobby seit kurzem ist die „enthusiastische“ beschäftigung mit kryptowährungen. in diesem sinne: möchte ich meine digitalen währungen (bitcoins, litecoins, dash, ether usw.) wieder (mit gewinn) verkaufen, ist das im internet eigentlich kein problem. – ich werde hier nun nicht über „onecoin“ schimpfen, wohlgemerkt, aber die organisation „onecoin“ scheint etwas anders aufgebaut zu sein und auch gewisse reglementierungen zu haben. ich schreibe das, weil es mir zurzeit offensichtlich nicht gelingt, meine onecoins wieder zu euros zu machen, weil ich durch den kursanstieg auch den gewinn gerne hätte. und zwar jetzt und nicht vielleicht erst in 3 oder 4 jahren. deshalb mein tipp: sich vorab mit cryptowährungen beschäftigen, die schon sehr lange gehandelt werden. man sollte mit cryptowährungen auch vertraut sein.

    1. 22. Juni 2016 at 10:37

      Hallo Michael,

      finde ich klasse das Du Dich im Bereich Kryptowährung schlau machst. Das sollten viel mehr Menschen machen, besonders die OneCoin-Partner. Leider findet man im Netz immer noch sehr viele Blogs und Webseiten von OC’lern, die OneCoin in direkter Konkurrenz zu Bitcoin und anderen Währungen sehen. Nur ist ein Burger aber kein Schnitzel… auch wenn beides lecker ist.

      Ich sehe dieses mangelhafte Fachwissen als sehr problematisch an, da es ein vollkommen falsches Bild von OneCoin liefert. Leider ist das häufig der Fall wenn Networker Angebote bewerben die sie nicht richtig studiert haben und nur die „Provisionsbrille“ aufhaben.

      Kannst Du an dieser Stelle Lektüre für Einsteiger zum Thema digitale Währungen empfehlen?

      Grüße,
      Steven

      1. Adam
        14. Februar 2017 at 11:47

        Sorry Herr Rohner, aber da Sie nicht mal den Unterschied zwischen das und dass hin bekommen, würde ich eher Ihnen mangelndes Fachwissen zuschreiben …

        1. 15. Februar 2017 at 09:41

          Hallo Adam,

          danke für den Hinweis, ich habe diesen und andere Tippfehler korrigiert. Schade, ich hätte gern Ihre Meinung zu dem Thema OneCoin gelesen und nicht nur einen pedantischen Kommentar.

          Freundliche Grüße in die Schweiz,
          Steven Rohner

    2. 28. November 2016 at 18:34

      Michael, darf ich Dir dazu ein paar Infos schicken ?

  2. Frank
    23. Juni 2016 at 16:17

    Eines vorab. Kryptowährungen sind spekulativ. Daher sollte keiner so blind sein dort alles was im Besitz ist zu investieren.
    Leider ärgere ich mich immer noch das ich damals beim Bitcoin auf die sog.“Experten“ gehört habe und nicht eingestiegen bin…

    Nur War meine Devise immer schon, „gegen den Strom“, daher habe ich auch ein paar Onecoin in mein Portfolio gelegt ( Spielgeld ).

    Wenn es weg ist. Ok.
    Wenn Onecoin sich nur ein Viertel vom Bitcoin entwickelt, besser.

    D.h. die Chance ist da.

    Irgendwas muss Onecoin aber richtig machen, wenn so hart gegen diese Kryptowährung geschossen wird… Wer hat Angst davor das diese Währung stärker wird?

    Wenn man das tut was die Masse tut… Wird auch nur dahinkommen, mit seinen Investitionen, wie die Masse.

    Daher bleibe ich ruhig und sitze es aus.

    Jeder soll selbst entscheiden ob er ein wenig spekulativ investieren will oder nicht….

    Dieses sollte nicht von den „Objektiven“ Medien oder „seriösen“ Foren übernommen werden 😉

    Nur eine Empfehlung hier von mir an dieser Stelle…. Nur Geld investieren welches definitiv über ist !!!!!!

    P.s. als ich für 800€ die Unze Gold geholt habe kamen auch viele „Experten“ und meinten der Kurs ist doch tief….

    Gut das ich das Gegenteil getan habe. Aber auch da… 10-15% vom Gesamtvermögen. (Es gibt ja noch andere Edelmtalle) 😉

    Wer gut streut rutscht nicht aus.

    Ist mir persönlich alles sicherer als mein Geld irgendwie und irgendwo bei der Bank liegen zu haben…. Warum…. das geht nun zu weit warum.

    Einfach mit Gesetzen und Geschichte und dem Markt beschäftigen.

    Gruß
    Frank

  3. Maximilian Ederharting
    29. Juni 2016 at 16:18

    Berichte vom ORF würde ich mit Vorsicht genießen… Das ist so ziemlich der mieseste Rotfunk-Propaganda Sender auf Erden.

    OneCoin hab ich jedenfalls noch nicht abgeschrieben.

    1. 13. Juli 2016 at 12:22

      Hallo Maximilian,

      von Abschreiben war hier auch nicht die Rede. Allerdings habe ich gestern erst wieder im Gespräch mit Teilnehmern eines OneCoin-Webinars herausgehört, dass Interessenten von schlecht informierten OneCoin-Partnern mit Falschinformationen zu dem Thema Kryptowährung gefüttert werden… und immer wieder dieser Vergleich mit BitCoin, der vollkommen unsinnig ist. Zum einen entsteht der Eindruck als hätte OneCoin es nötig mit dem Erfolg anderer Digital-Währungen zu werben und zum anderen hinkt der Vergleich gewaltig. Es sind einfach nicht ausreichend Parallelen vorhanden um in diesen Wettbewerbskampf zu gehen. Das beginnt schon mit dem gewaltigen Unterschied, dass OneCoin keine dezentrale BlockChain anbieten kann oder will. Die größten Vorteile, nämlich die Transparenz und die Sicherheit durch die Unabhängigkeit einer zentralen Buchungsstelle sind hiermit begraben.

      OneCoin ist eine digitale Währung, darf sich vielleicht auch Kryptowährung nennen, aber hat aktuell mit BitCoin und anderen dezentral geführten Währungen nichts gemeinsam.

      Abschließend muss man offen zugeben das OneCoin seinen weltweiten Erfolg den Networkern und Investoren zu verdanken hat, die in OneCoin ein Investitionsgeschäft für die Zukunft sehen und Einkünfte durch die MLM-Vertriebsstruktur generieren. Die Popularität von OneCoin ist nicht getrieben durch Transaktionen und Zahlungsverkehr.

      Es bleibt spannend.

      Viele Grüße,
      Steven

  4. Olaf
    30. Juni 2016 at 12:56

    Ich bin grundsätzlich sehr kritisch was diese Kryptowährungen angeht.

    Auf der einen Seite will man dadurch staatliche bzw. behördliche Kontrolle verhindern bzw. eine Parallelwelt zu Banken schaffen, lässt sich auf der anderen Seite selber nicht wirklich in die Karten schauen und etwartet aber von Konsumenten oder Anlegern Vertrauen in die Sache.

    Heiße Kiste sowas.

  5. Julian Kurtz
    30. Juni 2016 at 20:20

    Kryptowährungen haben für mich immer eine sehr gefährliche Seite. Wenn man Geld in einer Bank anlegt, weis man noch womit man es zutun hat. Banken sind seit jeher in unserer Gesellschaft etabliert. Nutzer sollten sich nicht unerfahren einem solchen Geschäftsmodell hingeben. Vorsicht sollte hierbei oberstes Maß sein.
    Bin auf die Zukunft von OneCoin sehr gespannt.

    1. 12. Juli 2016 at 15:56

      Hallo Julian,

      die aktuelle Lage in Europa und auch in den USA sieht absolut nicht so aus wie Du es schilderst. Das Vertrauen in die etablierten Banken ist stark gesunken, was nicht nur an den Banken selbst liegt, sondern auch an europaweiten Beschlüssen in Politik und Wirtschaft… und nur weil etwas immer da war, heißt es noch lange nicht das es auch gut ist. 😉

      Sicher gibt es sehr fragwürdige Kryptowährungen, aber man sollte digitale Währungen nicht grundsätzlich als gefährlich oder unsicher darstellen. Unsere Finanzwirtschaft bzw. die Finanzsysteme sind empfindliche Gebilde, welche ständig mit Zinskorrekturen und anderen Manipulationen aus dem Wanken genommen werden. Auch hier ist Vorsicht geboten…

  6. Helmut
    7. August 2016 at 10:11

    AVALON-LIFE Wie Geil ist das denn !

    Schürfe Digitales Gold mit der Kraft der Sonne !

    Wir sind nicht die beste Firma der Welt – sondern DIE BESTE FIRMA FÜR DIE WELT

    Wenn du mehr darüber wissen möchtest: ##PARTNERLINK ENTFERNT##

    1. 8. August 2016 at 16:19

      Hallo Helmut,

      ich freue mich wirklich über jeden Kommentar, aber Deiner war doch etwas zu werbelastig und ohne jeden Bezug zum Artikel. Deswegen habe ich mir erlaubt Deinen Partnerlink zu Avalon-Life (vorerst) zu entfernen. Bin gespannt und freue mich wieder von Dir zu lesen.

      Viele Grüße aus Berlin,
      Steven

  7. Urs
    3. September 2016 at 20:30

    Was Steven hier schriebt, ist absolut richtig. Dadurch, dass es keine dezentrale Blockchain bei OneCoin gibt, wird der Gedanke einer dezentraler nicht Staaten und Banken kontrollierten Währung kontakariert.

    Hier will nur jemand sein eigenes Geld mit einem eigenen Banksystem schaffen und das notwendige Geld über Ponzi einsammeln. Entwickelt sich OneCoin nach oben, ist es gut, wenn nicht wurde sicher genug Geld beiseite gelegt, dass es auch für die Betreiber auch lukrativ ist/war.

    Mit Bitcoin,Ether und Konsorten hat das aber absolut nichts zu tun, es ist eher mit Paypal vergleichbar.

  8. Franz Grunau
    8. September 2016 at 13:26

    Hallo Steven,

    auch auf http://snip.ly/3r8hd läuft seit November 2015 ein TEST des OneCoin-Business – mit inzwischen 2.533 Kommentaren pro und contra OneCoin.

    Eine sehr ergiebige Quelle also für alle, die sich umfassend informieren möchten.

    1. 8. September 2016 at 15:25

      Hallo Franz,

      vielen Dank für Deinen Hinweis. Man kann in der Tat viel Zeit auf dieser Seite verbringen… OneCoin-Infos ohne Ende.

      Grüße,
      Steven

  9. karynstacy
    30. September 2016 at 19:26

    Mal abwarten was die Zukunft bringen wird. Ob OneCoin wirklich seriös ist kann derzeit nur spekuliert werden. Allerdings wird es dann für die meisten Anleger schon zu spät sein. Eine schnelle Entscheidung ist also gefragt.

  10. 12. Dezember 2016 at 16:05

    OneCoin ist für mich persönlich, auf jeden Fall eine kryptische und seriöse Währung. Wer hinter dem Bitcoin steckt weiß man nicht und ich habe doch lieber einen erfolgreichen und erfahrenen Geschäftsführer wie Frau Dr. Ruja Ignatova als ein Netzwerk dessen Entwickler sich ständig in die Haare bekommen.

    OneCoin ist in jedem Fall legal das kann man in diesem Artikel (inkl. Video) nachlesen: http://snip.ly/u00yp

    Wenn man jetzt Onecoin mit Ethereum vergleicht sieht man ja was dabei rauskommt wenn an der Blockchain gearbeitet werden muss. Dort hat sich das Netzwerk in zwei Teile gespalten und jetzt gibt es einen Ethereum Classic und einen „normalen“ Ether.

    OneCoin musste auch seine Blockchain verändern genauso wie der Ether und in Naher Zukunft der Bitcoin das tun muss! (wegen der Blockgröße) Wenn da aber das Netzwerk nicht mitspielt kann die ganze Währung hops gehen…. Bei OneCoin kann dies aber, weil es unternehmerisch Geführt wird nicht passieren. OneCoin hat z.B. am 1.10.2016 eine neue Blockchain geschalten mehr Infos findet man dazu hier: http://snip.ly/5n5te

    Jay Samit hat auch auf einem OneCoin Event vor über 10.000 Menschen gesprochen und ich glaube kaum das er seinen guten Ruf für ein unseriöses Geschäft aufs spiel setzen würde. Mehr über seinen Vortrag findet man hier: http://snip.ly/okgd5

    Viele kluge Investoren stecken Geld in die Blockchain-Technologie und in kryptische Währungen. Die Top 5 Gründe sind hier aufgeführt: http://snip.ly/0wweu

    OneCoin zählt für mich zu den Top kryptischen Währungen da mit einer Mobilen App quasi jedes Unternehmen OneCoins akzeptieren kann. Die Mitglieder bzw. Vertriebspartner von OneCoin bauen gerade in rasanter Geschwindigkeit in über 190 Ländern Akzeptanzstellen auf. Das wird der Bitcoin oder Ether nie schaffen da diese auch nicht wie eine Währung sondern wie eine Aktie gehandelt werden.

    Meiner Meinung nach wird OneCoin den ganzen Krypto-Geld Markt aufmischen und die anderen Kryptowährungen werden nach mit der Zeit nach hinten fallen..

    1. Franz Grunau
      12. Dezember 2016 at 17:20

      Schon wieder so ein verblendeter OneCoiner, der vor den Realitäten die Augen ganz fest verschließt! Wie sieht es denn in der Realität aus?

      Die Ruja Ignatova wurde im April 2016 vor einem deutschen Gericht in Augsburg zu 14 Monaten Haft auf Bewährung und zu einer Geldstrafe in Höhe von 18.000 Euro verurteilt. Ihr Vater Plamen Ignatov wurde im gleichen Prozeß zu einer Geldstrafe in Höhe von 12.000 Euro verurteilt, obwohl er nicht anwesend war. Und was war der Auslöser für diesen Prozeß? Nun, es ging um Insolvenzverschleppung, Betrug, Verletzung der Buchhaltungspflichten und einige Punkte mehr. Die regionale Presse hat darüber ja ausführlich berichtet – Stichwort: Gußwerk Waltenhofen. Durch die Machenschaften des Ignatov-Clans, zu dem auch die Mutter der Ruja (Veska Ignatov) gehörte, haben fast 100 Arbeitnehmer des Gußwerks ihren Arbeitsplatz verloren. Und die zuständige Gewerkschaft beschreibt auf ihrer Website, daß der Ignatov-Clan ca. 1.000.000 Euro aus dem Unternehmen abgezogen hätte, anstatt es – wie immer wieder lauthals verkündet – zu sanieren.

      Florian Pürner ist es wahrscheinlich auch noch gar nicht aufgefallen, daß OneCoin/OneLife inzwischen über 22 verschiedene Bankverbindungen verfügte. Das entspricht einer durchschnittlichen Mindesthaltbarkeitsdauer pro Konto von ~ einem Monat. Seit einigen Wochen verfügt die „Firma“ über gar kein eigenes Konto mehr – und einige der bisherigen Konten wurden von den entsprechenden Banken eingefroren! Damit weiterhin Geld nach Bulgarien fließen kann, werden jetzt ausgewählte DISTRIBUTOREN das Geld von den OneCoinern einsammeln, um es danach auf Ruja’s Konten zu überweisen. Hoffentlich! Liest man doch gerade in der Presse, daß ein OneCoiner in Großbritannien mit ca. 150.000 GBP im Handgepäck, bar eingesammelt von anderen OneCoinern, auf offener Straße verhaftet worden ist. Und in der belgischen Presse wird berichtet, daß der ex-Abgeordnete Laurent Louis zwischen 2.000 und 3.000 Belgier betrogen haben soll. Auch der soll OneCoin-Gelder privat einvernahmt haben, aber das wird jetzt in einem Prozeß geklärt, der von drei belgischen Anwälten initiiert worden ist, nachdem ein betrogener OneCoiner Strafanzeige erstattet hat.

      Wenn man dann noch weiterhin berücksichtigt, daß weltweit zahlreiche Behörden oder Institutionen vor dem OneCoin-Business warnen und deren Aktivitäten beobachten, in Deutschland z. B. von der BaFin seit Juni 2016, frage ich mich, in welchem Kino dieser Florian Pürner wohl eigentlich sitzt. Auf jeden Fall in keinem, das die brutale Realität auch nur ansatzweise darstellt!

      Nach 10, 20 oder 30 Gehirnwäschen durch irgendwelche OneCoin-Leader ist man wohl nicht mehr fähig, seine Gehirnwindungen selbst in Aktion zu versetzen und läßt sich lieber mit allen möglichen – und unmöglichen – Versprechungen vom ganz bestimmt kommenden OneCoin-Reichtum stundenlang berieseln.

      Wenn ich hier schließe, heißt das nicht, daß mir nichts mehr zu diesem Thema einfiele. Wer nicht nur im deutschen Internet herumtrollt, sondern weltweit über das OneCoin-Business recherchiert, findet locker mehr als 300 Webseiten, wo vor dem OneCoin und Ruja Ignatova DRINGEND GEWARNT wird.

      Ach ja – bevor ich es vergesse: Bei eBay werden laufend komplette OneCoin-Accounts verhökert. Rechnet man das mal auf einen OneCoin um, schwindet der fiktive „Wert“ von fast sieben Euro auf mickrige Cent-Beträge! Juhu, aber die Verkäufer auf eBay sind ja froh, wenn sie für den wertlosen Schrott überhaupt einen Käufer finden! Manche Accounts sind, selbst nach dreimaliger PreisSENKUNG, trotzdem absolut unverkäuflich.

      Fortsetzung folgt!

      1. Tom Johnson
        20. Dezember 2016 at 19:15

        Sehr gut Herr Grunau – hätte es nicht besser schreiben können – es ist Spielgeld, das man eigentlich nicht mehr los bringt – im Grunde kauft man nur Schulungspakete, mehr nicht. Das Systhem lebt nur von den Neueinsteigern und wenn die demnächst ausgehen, bricht alles ganz, ganz schnell zusammen wie ein Kartenhaus. Die angebliche Onecoin-Kreditkarte kann man auch nicht mit Coins aufladen, sondern nur mit hart verdienten Euros – ist also auch nur Augenwäscherei. Und der Onecoin ist auch nirgends gelistet als Kryptowährung, weil es keine ist – er existiert praktisch nur auf der hauseigenen Fake-Seite xcoinx….

        1. 14. März 2017 at 19:15

          100% richtig! Das ist es!
          Diese „Kryptowährung“ ist wahrlich „Kryptisch“ zu betrachten!

  11. Franz Grunau
    15. Dezember 2016 at 09:44

    Hier kann man den Bericht über die Gerichtsverhandlung in Augsburg heute noch nachlesen:

    http://snip.ly/sm45w

    Und dieser „Dame“ soll ich mein Erspartes anvertrauen? Hat sie die ihr schon damals bescheinigte „gewisse kriminelle Energie“ denn inzwischen abgelegt oder sogar noch gesteigert?

    Damals ist sie aus Deutschland geflüchtet. Wird sie diesmal aus Bulgarien flüchten, wenn die Staatsanwälte weltweit nach ihr suchen werden?

  12. 14. März 2017 at 19:11

    Ganz wenige Poster hier haben begriffen, was hier abgeht.
    Tolle Webseiten, tolle Texte, super Psychologie ABER: alles Schall und Rauch.
    Onecoins sind außerhalb des Netzwerkes wertlos.
    Hier wird nicht gemined, das ist echt gemein.
    Eine gewisser Frank Ricketts (ehemals Sitetalk, OPN) hat alle OPN und Sitetalk Mitglieder(ca 15mio),
    ich war auch eines, „aufgefordert“ zu ONECOIN zu wechseln. Wir haben sogar einen „Gratis ONECOIN Account erhalten.
    Diese Typen sind sehr schlau, sehr wortgewaltig, psychologisch bestens drauf!
    Aber leider alles Schall und Rauch!!! Hände weg!!!

    1. 15. März 2017 at 10:37

      Traffic und die Bewegung auf und um Sitetalk nimmt schon lange stetig ab und OneCoin hat im Moment das gleich Problem. Ich schätze OneCoin wird es spätestens in 1 Jahr nicht mehr geben, oder das Unternehmen wird stark umgebaut werden. Auf jeden Fall werden Köpfe rollen… das ist meine persönliche Einschätzung. OneCoin hat im Moment zu große Probleme seine Vertrauenswürdigkeit wiederherzustellen. Man merkt das auch an den (noch) großen Partnern im DACH Bereich, die schon nicht mehr ganz so laut das OneCoin Business bewerben.

      Wer sich in den letzten Monaten ausschließlich auf seinen Geschäftsaufbau mit OneCoin konzentriert hat, der ist gut beraten sich ein zweites Standbein zu schaffen bzw. ein neues Network-Unternehmen zu suchen. Vielleicht ohne Kryptowährung… im Moment schießt ein BitCoin-Club und PseudoCoin-RevShare-Programm nach dem anderen aus dem Boden.

      Viele Grüße nach Österreich!
      Steven

      1. 15. März 2017 at 13:48

        Danke für deinen Kommentar.
        Bei sitetalk sind immer noch viele Chinesen.
        Onecoin wir seine „Vertrauenswürdigkeit“ nie herstellen können.
        Zuviele Leute sind schon „betrogen“ worden.
        Alles heiße Luft! Sonst nichts.
        Viele Grüße
        Alex

Kommentar verfassen